De
 
Die Rosatom-Gruppe stellt in Deutschland verschiedene Dienstleistungen im Front-End-Bereich des nuklearen Kreislaufs bereit:
  • TENEX liefert Urananreicherungsdienste nach Deutschland und
  • TVEL Fuel Company, ein Unternehmen der Rosatom-Gruppe, produziert und liefert in Zusammenarbeit mit AREVA Brennelemente an Kernkraftwerte in Deutschland.

Die Tätigkeitsbereiche von NUKEM Technologies 

Aktuelle Projekte auf dem Gebiet der Back-End-Technologie:

  • Zementierungsanlage für radioaktive Abfälle am Standort Dounreay
DSRL unterzeichnete mit Graham Constructions - mit NUKEM als Nachunternehmer - einen Vertrag über eine in Modulbauweise konstruierte industrielle Zementierungsanlage, die aus den Hauptbaugruppen Mischer, Pufferbehälter, Container-Kippeinrichtung, Schlauchpumpe und Steuereinheit besteht. Für die Zementierungsanlage in Dounreay liefert NUKEM eine Kombination aus Mischer und Pufferbehälter, welche die Zuführung der geforderten Zementleimmenge von 10m³/h für die Zementierung von 2/3-HISO-Containern sicherstellt. Die zuvor genannten Baugruppen sind in ein Gestell mit den Abmessungen eines 20-Fuß-Containers eingebaut. Dies hat zur Folge, dass lediglich die Silos, die Hebevorrichtung der Handschuhbox sowie die Kippvorrichtung außerhalb des Gestells installiert werden. Für die Zementierung und das Abbinden der HHISO- und 2/3-HISO-Container sind vier Aufnahmerahmen vorgesehen. Damit jeder Behälter vor und nach dem Zementieren präzise gewogen werden kann, sind die Rahmen mit Wägezellen ausgestattet. NUKEM wählte diese vier Positionen, um die Arbeitsabläufe zu vereinfachen, die Interaktionen zwischen Mensch und Anlage zu reduzieren und Bewegungen der Container nach dem Beginn des Abbindeprozesses zu vermeiden, da ansonsten die Einhaltung der Produktspezifikationen nicht garantiert werden kann.

  • Trocknungslager für abgebrannte Brennelemente (DSFSF) für das KKW Kozloduy
Im Mai 2004 unterzeichnete das KKW Kozloduy mit dem deutschen Konsortium NUKEM - GNS einen Vertrag über die Auslegung eines Trockenlagers für abgebrannte Brennelemente (DSFSF) zur Lagerung von ca. 8000 VVER-440-Brennelementen und 2500 VVER-1000-Brennelementen aus den sechs Reaktoren des Kernrkaftwerks Kozloduy. Eine erste Ausbaustufe zur Lagerung von 2800 VVER-440-Brennelementen ist Teil des Vertrags.
Bei dem Lager kommt die Technologie der trockenen Langzeitlagerung abgebrannter Brennelemente in CONSTOR®-Behältern aus stahlbewehrtem Schwerbeton zum Einsatz. Die Auslegung des Trockenlagers garantiert über einen Zeitraum von mindestens 50 Jahren die sichere Zwischenlagerung der abgebrannten Brennelemente. Die Sicherheitsanforderungen und Anlagen entsprechen den aktuellen Vorschriften der EU und Bulgariens hinsichtlich dem Einsatz bewährter Technologien. Die Anlage umfasst außerdem ein physisches Schutzsystem (Sicherheit), welches auf dem neuesten Stand der Technik beruht. NUKEM ist verantwortlich für die Planung und den Bau des Lagergebäudes für 34 CONSTOR®-Behälter, die Lieferung sämtlicher Abfertigungs- und Transportanlagen für die Behälter. GNS liefert die CONSTOR®-Behälter sowie die Hilfseinrichtungen und Transportanlagen, um die Behälterin das angrenzende Zwischenlager für abgebrannten Brennstoff (Nasslager) zu verbringen.

  • Stilllegung KKW Brennilis
Das Konsortium RWE NUKEM GmbH und ONET Technologies Grands Projets (Frankreich) wurde vom französischen Energieversorger EDF mit dem vollständigen Rückbau des Reaktorbehälters des Kernkraftwerks Brennilis mitsamt aller Einbauten bearuftragt.
Spezifische Aufgaben:
- Entwicklung vollständig ferngesteuerter Stilllegungstechniken
-      Entwicklung von Schneidetechniken, die für den Einsatz in radioaktiv belasteten Bereichen geeignet sind
- Robotersysteme
- Detaillierte Sicherheitsanalyse
- Trennung der verschiedenen Abfallarten
- 1:1-Modell für Tests der Ausrüstung der Anwendung in der gefährlichen Umgebung
EDF stoppte dieses Projekt nach der Genehmigung des Detail Designs. Das Projekt liegt derzeit wegen einer fehlenden behördlichen Genehmigung für die Arbeiten am Standort auf Eis. EDF bemüht sich um den Erhalt dieser Genehmigung.

  • Demontage des Reaktordruckbehälters und seiner Einbauten im Reaktor 1 des AKW Philippsburg
Der von EnBW Kernkraft GmbH (EnKK), einer Tochtergesellschaft der Energie Baden-Württemberg (EnBW), erteilte Auftrag umfasst die Planung, die Bereitstellung der erforderlichen Ausrüstung und Demontage der RDB-Einbauten und des Reaktordruckbehälters , einschließlich Peripherie. 
Das Projekt wird von einem Konsortium bestehend aus NUKEM Technologies Engineering Services GmbH und GNS (Gesellschaft für Nuklear-Service) unter der Führung von Westinghouse durchgeführt.
Nach Erhalt der Stilllegungsgenehmigung vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg werden die Arbeiten unter der Leitung von EnKK durchgeführt. Das Unternehmen beantragte im Mai 2013 die Genehmigung für die „endgültige und dauerhafte“ Stilllegung von Philippsburg 1 und die ersten Abbauarbeiten.  

  • Abfallbehandlungsanlage für die Jiangsu Nuclear Power Corporation
NUKEM Technologies schloss, im Auftrag der Jiangsu Nuclear Power Corporation, einen Vertrag für die Planung, Entwicklung und Beaufsichtigung des Baus einer Abfassaufbereitungsanlage für feste und flüssige radioaktive Abfälle des Kernkraftwerks Lianyungang ab. 
Dieses Projekt gliedert sich in vier Phasen:
- Phase I: Basic und Detail Design des Abfallbehandlungszentrums
- Phase II: Beschaffung und Lieferung des Equipments, einschließlich Ersatzteile
- Phase III: Überwachung des Installation, Funktionstests, Abnahmetests und Inbetriebnahme
- Phase IV: Schulung des Kundenpersonals

  • Durchführbarkeitsstudien MHI Fukushima
NUKEM Technologies Engineering Services wurde von Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. beauftragt, 4 Machbarkeitsstudien durchzuführen, um die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen der Beseitigung der  Brennstoffschmelze für die beschädigten Blöcke des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi zu untersuchen. Das Projekt umfasste vier Machbarkeitsstudien:
- Machbarkeitsstudie für die Kartierung 
-       von PCV-Böden und Beseitigung von Stör-Apparatur
- Machbarkeitsstudie 
-       für den Abbau und das Schneiden des biologischen Schildes
- Machbarkeitsstudie für schienengebundene Trägersystemen
- Machbarkeitsstudie für den Transport der Brennstoffschmelze-Beseitigungszelle